Photovoltaik Solarenergie

Investitionsrechnung für eine Photovoltaikanlage - Wann lohnt sich die Nutzung von Solarstrom

Bevor man sich dazu entscheidet eine Photovoltaikanlage zu kaufen, sollte man nicht nur die verschiedenen Anbieter miteinander vergleichen, sondern darüber hinaus eine so genannte Investitionsrechnung durchführen. Hierbei wird ausgerechnet, wie hoch der Anschaffungspreis bzw. die regelmäßigen Betriebskosten wären. Außerdem sollte man ausrechnen, wie viel Geld mit der Einspeisung der erzeugten erneuerbaren Energie ins öffentliche Netz im Jahr verdient werden kann.

Hat man all diese Kosten zumindest ungefähr berechnet, kann man auch sehen, wie lange es in etwa brauchen wird, bis sich die PV-Anlage rentiert hätte. Bei der Berechnung sollte man natürlich auch eventuelle Förderungsprogramme der KfW bedenken, die im individuellen Fall infrage kommen. Es ist selbstverständlich, dass eine solche Investitionsrechnung absolut gewissenhaft durchzuführen ist und man sie nicht mit übertriebenen Schätzungen schön rechnen sollte. Im Weiteren Verlauf wird unter anderem auf die Vergütung für den erzeugten Strom sowie auf die Anschaffungs- und Betriebskosten näher eingegangen.

Zurzeit beträgt die Vergütung pro kWh 43,01 Cent. Diese Summe wird mindestens 20 Jahre lang nach Installation der Photovoltaikanlage garantiert gezahlt. In seine Investitionsrechnung kann man also sämtliche Einnahmen für 20 Jahre lang konkret benennen. Die Kosten für die Anschaffung einer Solaranlage sind zwar relativ hoch, wenn man jedoch die Förderungsprogramme der staatlichen KfW-Bank in Anspruch nimmt, kann der Traum von der eigenen PV-Anlage verhältnismäßig günstig in Erfüllung gehen.

Ein zusätzlicher Vorteil, wenn man die Hilfe der KfW in Anspruch nimmt: Sämtliche Darlehen sind auf eine lange Laufzeit ausgelegt. Das bedeutet für den Kreditnehmer eine sehr niedrige monatliche Belastung. Da die Anschaffung mithilfe der KfW in der Regel kein Problem darstellt, bleibt eigentlich nur noch die Frage wie hoch die jährlichen Betriebskosten sind. Grundsätzlich kann man davon ausgehen, dass diese zumindest in den ersten Jahren 1% des Anlagewertes jährlich nicht überschreiten.

Wenn man zum Beispiel von einer Anlage mit 5 kWp ausgeht, betragen die Photovoltaik Kosten etwa 22.500 Euro. Daraus ergibt sich ein Stromertrag von 900 kWh pro kWpa. Wenn von diesem Beispiel ausgegangen wird, lassen sich jährlich etwa 4.500 kWh Solarstrom erzeugen. Man erhält von den Anbietern für den ins öffentliche Netz eingespeisten Strom also pro Jahr eine beachtliche Summe von über 1.900 Euro. Dabei wurden die laufenden Betriebskosten für die Photovoltaikanlage in Höhe von 1% bereits mit berücksichtigt.

Zusammenfassung

Investitionsrechnung: Gegenüberstellung von Einnahmen aus der Produktion von Solarstrom mit den Anschaffungs-/Betriebskosten für eine Photovoltaikanlage

Stichwörter

Kosten Photovoltaikanlage, Investition Photovoltaikanlage, Investitionskostenrechnung Photovoltaikanlage, Photovoltaikanlage Kosten Nutzen

© photovoltaik-solarenergie.info | Impressum